Tierarzt-Praxis mit moderner Medizin und mitfühlenden Menschen

KaninchenfütterungFotolia 29361316 XS

Die natürliche Nahrung eines Kaninchens besteht aus Wildgräsern und -kräutern, Wurzeln und Rinde. Getreide steht nur in einem sehr kurzen Zeitraum des Jahres als Nahrungsergänzung zur Verfügung.

Ein guter Speiseplan beinhaltet folgende Bestandteile:

1. Heu in guter Qualität und zur ständigen freien Verfügung

2. Ein bis zwei mal täglich Frischfutter:

  • Löwenzahn
  • Kräuter
  • Möhren
  • Fenchel
  • Sellerie
  • Pastinaken
  • Paprika
  • Petersilienwurzeln
  • Gurken
  • Salate mit hohem Bitterstoffanteil wie Radicchio oder Chicoree. Diese werden auch von empfindlichen Kaninchen meist gut vetragen
  • Kleine Mengen Obst (Apfel, Birne, Banane)
  • Als Rationsergänzung evtl. pelletiertes Futter oder getreidefreie Mischungen
  • Zweige zum benagen: Apfel- und Birnbaum, Weide, Haselnuß

Keine „Nagesteine" (hoher Kalziumgehalt)

Kein Buntfutter

Kein hartes Brot

Futterwechsel langsam und vorsichtig !